Graffiti unter der Reichenbachbrücke




Die nach dem Erfinder und Ingenieur Georg Friedrich von Reichenbach benannte Reichenbachbrücke führt im Stadtteil Au über die Isar.

Bereits im Jahre 1832 verband eine Holzbrücke die eine Seite der Stadt mit der anderen.

Nachdem die Reichenbachbrücke aus Holz den damaligen Verkehrsanforderungen nicht mehr gerecht wurde erhielt die Firma Sager & Woerner im Juli 1901 den Auftrag die Brücke den aktuellen Gegebenheiten anzugleichen. Im Sommer 1902 begann die Firma mit dem Bau der Betonbrücke.

Am 17.07.1903 ist die Reichenbachbrücke dem Verkehr übergeben worden. 1964 ist sie saniert und verbreitert worden.

Heute ist die Reichenbachbrücke insgesamt 135 Meter lang und hat vier flache Dreigelenkbögen mit Spannweiten von 44, 28, 27 und 26 Metern.

An ihrem Fuß existiert ein Rad- und Fußwegtunnel. Dieser ist in den letzten Jahren immer mehr dem verfallen und verwahrlost. Graffiti-Sprayer brachten optisch scheußlich anmutende Schriftzüge an den Tunnelwänden an. Das hat die Stadt dazu bewogen den namhaften Sprayer „LOOMIT“ mit der Aufhübschung der Wände zu beauftragen.

In meinem Panorama können die legalen Arbeiten der Sprayer bewundert werden. Die Bilder reichen über die Tunneldecke zu den jeweils gegenüberliegenden Seitenwänden.

 

Quelle: Auszüge aus Wikipedia


Nachfolgend das Bild aus dem Panorama in einer kleinen Voransicht: